Gesundheitsreform

Kostenlose Broschüre zur Krankenversicherung Die meisten Versicherten haben wie vor der Gesundheitsreform mehr Fragen als Antworten. Um den Durchblick zu verbessern, gibt es jetzt – wenigstens das kostenlos – vom zuständigen Ministerium in einer 120 Seiten umfassenden Broschüre Antworten auf häufig gestellte Fragen und Verhaltenstipps.

Mehr Infos: www.die-gesundheitsreform.de
Eine Bestellung ist möglich unter:
Tel.: 0180 / 5151510 (0,12 Euro/Min.)
Fax.: 0180 / 5151511 (0,12 Euro/Min.)
E-Mail: info@bmgs.bund.de
Anschrift:
Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung
Information, Publikation Redaktion
Postfach 500, 53108 Bonn
Bestellnummer: A 400

Die Gesundheitsreform: Hätten Sie es gewusst?
Praxisgebühr, Zuzahlung, Zahnersatzversicherung – viel diskutiert in den Medien, aber trotzdem oft nur schwer zu durchschauen. Wir haben für Sie die häufigsten Fragen zum Thema Gesundheitsreform zusammengestellt und liefern Antworten. Seit dem 01.01.2004 ist die Gesundheitsreform in Kraft getreten und hat viele Fragen aufgeworfen. Für den Bereich der Zahngesundheit möchten wir Ihnen daher mit Rat zur Seite stehen.

Warum gibt es überhaupt die Gesundheitsreform?
Ziel der Gesundheitsreform ist die Neugestaltung des gesetzlichen Krankenversicherungssystems. Durch die Förderung neuer Versorgungsformen erhofft sich die Bundesregierung ein Absinken der gesetzlichen Krankenversicherungsbeiträge. Hiermit sollen die Lohnnebenkosten verringert und mehr Beschäftigung ermöglicht werden.

Welche Leistungen sind von der Gesundheitsreform betroffen?
Der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen ändert sich nur geringfügig. So werden zahnerhaltende Maßnahmen, wie z.B. Füllungen, weiterhin von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Allerdings muss die Versicherungsprämie zur Absicherung des Zahnersatzes (Kronen, Brücken, Prothesen) ab Januar 2005 alleine vom Versicherten getragen werden. Prophylaxemaßnahmen müssen im Wesentlichen auch weiterhin von Ihnen selbst getragen werden.

Zahnersatzkosten und Bonusheft: Was zahlt meine Krankenkasse?
Falls Sie einmal Zahnersatz benötigen sollten, können Sie mit Hilfe Ihres Bonusheftes Geld sparen. Wenn Sie innerhalb der letzten 5 Jahre zu jährlichen Kontrolluntersuchungen bei Ihrem Zahnarzt waren, zahlen Sie 40% der Behandlungskosten. Können Sie 10 Jahre regelmäßiger Zahnchecks nachweisen, müssen Sie nur 35% zuzahlen. Ohne gepflegtes Bonusheft liegt Ihr Zuzahlungsanteil bei 50%.

Wann muss ich Praxisgebühr beim Zahnarztbesuch bezahlen?
Alle gesetzlich Versicherten, die einen Zahnarzt aufsuchen, müssen einmal pro Quartal eine Praxisgebühr von 10 Euro zahlen. Dies gilt auch dann, wenn Sie bereits bei Ihrem Hausarzt oder einem Facharzt für das Quartal eine Praxisgebühr entrichtet haben. Eine Überweisung vom Haus- oder Facharzt zum Zahnarzt oder umgekehrt ist nämlich nicht möglich.

Wann brauche ich keine Praxisgebühr zu zahlen?
Eine Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt pro Halbjahr ist von der Praxisgebühr ausgenommen. Ebenso ist für eine Zahnsteinentfernung pro Jahr keine Praxisgebühr zu entrichten. Benötigen Sie jedoch eine Zahnbehandlung, so werden die 10 Euro wiederum fällig. Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Wehrpflichtige und Zivildienstleistende sind gänzlich von der Praxisgebühr befreit.

Wer bekommt die Praxisgebühr?
Die Praxisgebühr in Höhe von 10,– Euro müssen Sie bei Ihrem Zahnarzt vor der Behandlung direkt zahlen und Sie erhalten hierfür eine Quittung. Allerdings sind diese 10 Euro nicht für den Zahnarzt bestimmt, sondern fließen Ihrer Krankenkasse zu. Zahlt der Versicherte die 10 Euro nicht, so ist der Zahnarzt berechtigt, eine Behandlung abzulehnen.

Brauche ich eine Zahnersatzversicherung?
Bis Ende 2004 gilt der gesetzliche Versicherungsschutz in der bisherigen Form. Ab 2005 müssen Sie hierfür eine entsprechende Zusatzversicherung abschließen. Hierbei steht es Ihnen frei, ob Sie diese bei den gesetzlichen Kassen oder den Privatversicherungen abschließen. Der monatliche Beitrag hierfür wird ab 2005 vom Versicherten allein getragen und automatisch, zusammen mit Ihrem Krankenversicherungsbeitrag, eingezogen. Wer für Zahnersatz weiterhin in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert bleiben möchte, braucht nichts zu unternehmen. Haben Sie sich jedoch einmal für eine private Absicherung entschieden, sollten Sie bedenken, dass ein Wechsel zurück zur gesetzlichen Krankenversicherung für diesen Leistungsbereich nicht mehr möglich ist.

Wie teuer wird die Zusatzversicherung sein?
Die Höhe des Versicherungsbeitrags stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Sie wird von den Spitzenverbänden der Krankenkassen bundeseinheitlich festgesetzt und wird voraussichtlich unter 10 Euro pro Monat liegen. Mitversicherte Familienangehörige zahlen keinen eigenen Beitrag. Im Laufe des nächsten Jahres werden auch die privaten Krankenversicherungsunternehmen über Ihre Angebote Informieren, wobei Sie bedenken sollten, dass bei einer privaten Krankenversicherung in der Regel jedes einzelne Familienmitglied versichert werden muss.

Werden Kieferorthopädische Leistungen noch bezahlt?
Kieferorthopädie ist als Kassenleistung nur für Kinder und Jugendliche nach der Milchzahnphase vorgesehen. Es bleibt für die Versicherten ein Eigenanteil von 20% der Behandlungskosten. Haben Sie in Ihrer Familie mehrere Kinder, die eine Zahnspange benötigen, so reduziert sich der Eigenanteil auf 10 % pro Kind. Wird die kieferorthopädische Behandlung im Sinne des Zahnärztlichen Behandlungsplans erfolgreich abgeschlossen, übernimmt die Krankenkasse zusätzlich auch den Eigenanteil des Versicherten – und damit die gesamten Kosten für die Behandlung.

Fazit: Der bisherige Leistungskatalog ändert sich nur geringfügig. Allerdings obliegt die Absicherung des Zahnersatz ab 2005 vollständig dem Versicherten. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich zunehmend, selbst aktiv vorzubeugen, damit Sie ein Leben lang kraftvoll zubeißen können.