Der goldene Herbst

In Pfützen springen, lange Herbstspaziergänge durch buntes Laub unternehmen oder gemütliche Stunden mit Tee und Buch verbringen – der Herbst bietet viele Möglichkeiten, das Leben mal wieder richtig zu genießen. Doch mit der dunkler werdenden Jahreszeit kommt auch die Erkältungs- und Grippezeit und somit eine erhöhte Beanspruchung der körpereigenen Abwehrkräfte. Damit du möglichst beschwerdefrei durch den Herbst kommst, haben wir die besten Tipps für dich. So hält die Freude über die goldene Jahreszeit lange an.

Bewegung
Trotz deutlich kälteren Tagen sollte man sich unbedingt im Herbst viel an der frischen Luft bewegen. Spaziergänge und Outdoor-Sport sorgen für gute Durchblutung und bringen den Kreislauf in Schwung. Die Abwehrzellen werden gestärkt und das Immunsystem angekurbelt.

Sauberkeit
Hände kommen regelmäßig mit Keimen in Berührung, die auf alles übertragen werden können, was anschließend angefasst wird. Bei Gesichtskontakt werden Erreger leicht über die Schleimhäute in den Körper gelangen und können eine Infektion auslösen. Um den Übertragungsweg zu unterbrechen, ist regelmäßiges Händewaschen sehr empfehlenswert.

Gesunde Ernährung
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen, wie sie in Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten oder Getreide vorkommen, sind wichtige Bestandteile für ein starkes Immunsystem und somit unverzichtbar für die Gesundheit. Zur Erkältungsvorbeugung empfiehlt sich unter anderem Zink. Du findest das Spurenelement vor allem in Fisch, Rindfleisch, Haferflocken, Linsen, Eiern oder Milchprodukten.

Wechselduschen
Beginnend mit einer warmen Dusche wird die Wassertemperatur peu à peu gesenkt und mit der kalten Dusche an den Innen- und Außenseiten der Beine entlang Stück für Stück nach oben geduscht, bis der ganze Körper an die Kälte gewohnt ist, dann wieder zu warmem Wasser gewechselt und wiederhole den Vorgang weitere zwei Male. Die Wechselduschen trainieren deine Gefäße und stärken dein Immunsystem. Achte darauf, dass die Temperaturunterschiede nicht zu extrem sind: Schnelle und enorme Temperaturschwankungen können eine Belastung für den Kreislauf darstellen.

Luft befeuchten
In beheizten Räumen ist die Luft oft sehr trocken. Trockene Luft entzieht unserer Haut Feuchtigkeit, weshalb wir gerade während der kalten Jahreszeit oft trockene, spröde Haut bekommen. Die ideale Luftfeuchtigkeit in Räumen beträgt 40-60%. Lüfte daher regelmäßig alle paar Stunden dein Zimmer. Übrigens: Grüne Pflanzen dienen hervorragend als natürlicher Luftbefeuchter.

Reduzierung von Stressfaktoren
Stresshormone wie Cortisol haben einen negativen Einfluss auf das Immunsystem. Bei permanentem Stress ist der Körper anfälliger für Infektionen. Daher gilt: So gut wie möglich Stress reduzieren! Vor allem alle Stressfaktoren außerhalb von Zeitplanung.

Ausreichend Schlaf
Schlaf ist nie verlorene Zeit, sondern eine der wichtigsten Regenerationsmaßnahmen, die unser Körper und vor allem auch das Gehirn braucht. In der Nacht arbeitet unser Immunsystem und bildet Abwehrzellen, die gerade zur kalten und nassen Jahreszeit wichtig sind. Zudem sorgt ausreichend Schlaf für Entspannung, man ist im Alltag ausgeruhter und belastbarer, der Stresshormonspiegel wird gesenkt, was die Anfälligkeit für Infektionen reduziert. Wie viel Schlaf man wirklich braucht, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Pollenflugkalender

pollenflug

Giftnotruf-Zentralen

Berlin: 030 19240
Bonn: 0228 19240
Erfurt: 0361 730730
Freiburg: 0761 19240
Göttingen: 0551 19240
Homburg: 06841 19240
Mainz: 06131 19240
München: 089 19240
Nürnberg: 0911 3982451